Bezirk Rüte

Entstehungsgeschichte

Mit der baulichen Entwicklung und den steigenden Qualitätsansprüchen an das Trinkwasser wurde das Verlangen nach einer Wasserversorgung immer grösser. Am Dienstag, 20. September 1960  wurde im Appenzeller Volksfreund veröffentlicht, dass nach Rücksprache mit Kanton und Bezirk der Gründung einer Wasserversorgung für den Bezirk Rüte bei genügend interessierten Liegenschaftsbesitzern nichts mehr im Wege steht. In einer ersten Etappe wurden der Hirschberg, Eggerstanden und Steinegg erschlossen. In einer weiteren Etappe folgte das Gebiet Brülisau.

Die Kosten wurden zu rund 2/3 durch Bund, Kanton und Bezirk getragen, die übrigen Kosten mussten durch interessierte Nutzer aufgebracht werden.

 

Am 7. Oktober 1960 fand die Gründungsversammlung statt. Damals lagen 208 Beitrittserklärungen vor, was die Gründung rechtfertigte. Nur vier Tage später fand die erste Kommissionssitzung statt. Am 29. November 1960 bewilligte der Grosse Rat des Kantons Appenzell Innerrhoden Statuten und Reglement der WKR. Nach der Gründung vergrösserte sich das Versorgungsgebiet der Wasserkorporation Rüte (WKR) beständig. Da für den Dorfkern Appenzell bereits eine Versorgung bestand, konzentrierte sich die WKR auf die ländlichen Gebiete. So kamen im Verlauf der Jahre Teile der Bezirke Schwende, Appenzell und Schlatt-Haslen dazu.

 

Aktuelle Zahlen und Informationen

Die WKR verfügt aktuell über rund 1600 Abonnenten. Rund 400 Abonnenten werden durch die Wasserversorgung Schlatt-Haslen mit Rütner Wasser versorgt.

 

Die Aufgabe der WKR besteht darin, ihre Bezüger mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser - in ausreichender Menge - zu versorgen. So werden jährlich rund 600‘000 m3 Wasser zu den Bezügern geleitet. Dies entspricht einer Tagesmenge von ca. 1'650'000 Litern.

 

13 Quellen aus dem Fähnerengebiet liefern 2/3 der erforderlichen Wassermenge. Die hochgelegenen Quellen, 1250 bis 1300 m.ü.M., ermöglichen eine ökonomische Versorgung. Nur wenige Pumpwerke sind für die Sicherstellung der Versorgung in den Hochzonen notwendig.
Das restliche Drittel stammt von der Grundwasserfassung Pfannenstiel in Brülisau. Eine Pumpe fördert pro Minute 900 l Trinkwasser aus einer Tiefe von 9 – 11 m.

 

In Notsituationen oder bei Versorgungsengpässen können wir an zwei Standorten auch Wasser von der Wasserversorgung Appenzell beziehen. Umgekehrt kann auch das Rütner Wasser für das Versorgungsgebiet Appenzell genutzt werden.

 

Um den steigenden Anforderungen an die Qualitätsstandards gerecht zu werden, sind laufend Investitionen bei der Wasseraufbereitung erforderlich. Auch ist eine stetige Erneuerung des umfassenden Versorgungsnetzes unumgänglich. Damit die Versorgung optimiert und die finanziellen Mittel zielgerichtet eingesetzt werden können, hat die WKR ein GWP (generelles Wasser Projekt) erarbeiten lassen. Dieses dient als zuverlässiges und wertvolles Hilfsmittel, um die Weiterentwicklung der WKR zu gewährleisten.

 

Um ständig eine Übersicht über die aktuellen Wasserstände und Bezugsmengen in den einzelnen Gebieten zu erhalten, überwacht eine elektronische Steuerungsanlage den ganzen Betrieb. Die Informationen laufen in der Betriebszentrale zusammen und können auch via Fernzugriff abgefragt werden. Damit erhalten unsere Mitarbeiter innert kürzester Zeit wichtige Informationen über die aktuellen Verhältnisse im Versorgungsgebiet.

 

Das Leitungsnetz der WKR weist eine Länge von 140 km aus. Insgesamt 241 Hydranten sorgen dafür, dass im Brandfall die verschiedenen Feuerwehren in nächster Nähe sofort zu Löschwasser gelangen.

 

Unsere Mitarbeiter sorgen für einen einwandfreien Betrieb der gesamten Wasserversorgung Rüte. Nebst der Qualitätsüberwachung zählt die Sicherstellung der Versorgungssicherheit zu ihren Hauptaufgaben. Auch Unterhalts- und Bauarbeiten gehören dazu, welche wir soweit wie möglich in Eigenregie erledigen.

 
Guido Fuchs, Brunnenmeister, Wasserwart
Thomas Inauen, Brunnenmeister Stv., Wasserwart in Ausbildung
Christian Neff, Mitarbeiter, Eidg. Dipl. Tiefbaupolier
 

Tipps / Fragen an unsere Wasserbezüger

Was ist zu tun bei einem Rohrbruch im Gebäude:

  • Hauptwasserhahn schliessen
  • Sanitärinstallateur aufbieten

 

Wie erkenne ich einen Wasserverlust:

  • Geräusch bei Hauszuleitung, auch wenn Uhr auf Zähler auf Nullverbrauch schliessen lässt
  • Bitte umgehend WKR informieren!


Haben sie Fragen – wir helfen ihnen gerne weiter
Pikettnummer: 071 799 12 77